Markenorientierte Kundenbindungs-­­Tools für die Apotheke wichtiger denn je

12. Juli 2019 – Drogerieketten drängen in den Arzneimittelhandel, die Akzeptanz des Versandhandels wächst. Der Kunde „Patient“ wird heute von mehr als einem Vertriebskanal umworben. Das stellt Hersteller von apothekenexklusiven, freiverkäuflichen Arzneimitteln vor echte Herausforderungen.

Man muss nicht lange nach Spuren suchen
Klassische Apothekenprodukte finden sich auf dem Gehwegposter einer großen Drogeriemarkt-Kette wieder, die günstige Arzneimittel als zusätzlichen Service bietet. In der bekanntesten Internet-Kaufbörse findet man OTC-Marken zu günstigen Preisen.

Beratungskompetenz ist nicht alles
Arzneimittel sind zwar Vertrauensmarken, doch die allzeit von den Apothekern in den Vordergrund geschobene Beratungskompetenz scheint nicht alle Patienten und Kunden anzusprechen. Die neuen Vertriebswege folgen zudem der Erkenntnis, dass nicht alle Patientengruppen den gleichen Beratungsbedarf haben. Ist dieser gering oder gar nicht vorhanden, können Patienten das Internet nutzen, um ihre Medikamente zu beziehen. Viele Patienten, die Arzneimittel online bestellen, verzichten bewusst auf die Beratung. Der Anteil der Beratung ist bei Apotheken im Vergleich zu anderen Dienstleistern im Gesundheitswesen, wie etwa bei den niedergelassenen Ärzten, außerdem erheblich niedriger. Deshalb kann die Beratungskompetenz alleine nicht der einzige Hebel sein, um sich im Markt zu positionieren und weiterhin erfolgreich zu sein. Das spricht für markenorientierte Kunden­­bindungs-Tools, die miteinander harmonieren und die Emotion der Marke kommunizieren.

Deshalb hält dreifach besser
Effektive Bindungskonzepte nutzen eine Kopplung von Vertriebskanal, Marke und Treuevorteilen, um die Ziele zu erreichen. Aufgrund der hohen Relevanz des Preises für Kunden muss dieser Aspekt in den Maßnahmen unbedingt Berücksichtigung finden. Schon bei der Erstberatung in der Apotheke sollte dem Preisargument proaktiv begegnet werden, um den Weg für eine spätere Rückkehr zu eben.

 

Nach dem Kauf ist vor dem Kauf
Die Verbindung von rationalen Preisvorteilen und Maßnahmen, die auf der Gefühlsebene ansetzen sind am wirkungsvollsten, denn sie schaffen einen erlebbaren Mehrwert für das Apothekenprodukt und differenzieren die Marke nachhaltig vom Wettbewerb.

 

meusel healthcare Kundenbindungs-Tools für die Apotheken-Marke Bepanthol®

Wie genau könnte das aussehen? Passende Beispiele liefern Maßnahmen, die meusel healthcare für die Marke Bepanthol® konzipiert hat. Bei der Umsetzung war uns eine enge Orientierung am Image und Auftritt des Produkts besonders wichtig, um auch nachhaltig auf das Konto der Marke einzuzahlen. Mittels eines Treuehefts konnten sich Kunden den Kauf von 3 beliebigen Bepanthol®-Produkten quittieren lassen, um sich damit einen kostenlosen Handbalsam zu sichern. Bei einer weiteren Maßnahme zum Muttertag erhielten die Kunden die Möglichkeit, zu einem Bepanthol®-Produkt ihrer Wahl eine dekorative Geschenkverpackung und eine liebevolle Grußkarte gratis mitnehmen zu dürfen, um ihrer Mutter eine Freude zu machen.

Durch solche Aktionen lassen sich Marke, Treuevorteil und Emotion auf erfolgreiche Weise verbinden und den direkten Kontakt zum Kunden in der Apotheke vor Ort als Alleinstellungsmerkmal und nutzbaren Vorteil hervorheben.

Interesse geweckt?

Rufen Sie uns gerne jederzeit an und wir sprechen in Ruhe, wo und wann Sie Einsatzmöglichkeiten sehen und umsetzen möchten.

mitarbeiterfoto_sabine meusel_mg_2968-crop-u1063590

Sabine Meusel
Geschäftsführerin
Tel: +49 2151 33 617 0
E-Mail: info@gs-healthcare.de

Veröffentlicht: Juli 2019 / meusel healthcare

Diesen Beitrag teilen:

AD-Arzt-Kommunikation auf einem neuen Niveau

weiterlesen

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Praxis: Webinar für medizinisches Fachpersonal

weiterlesen

Seltene Krankheiten in den Fokus gerückt

weiterlesen
Scroll to Top