Expertise in Redaktionsbetrieb und Community Management

Krefeld, 23. April 2020 – Gerade in einer schnelllebigen Zeit, in der Informationsaustausch im Überfluss herrscht und jeder ständig mit Neuheiten konfrontiert wird, ist Kundenbindung ein hohes Ziel, in das jedes Unternehmen ausreichend investieren sollte. Die Community „bei Laune“ zu halten und die eigene Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit immer wieder zu betonen, ist eine entscheidende Aufgabe. In diesem Zusammenhang sind Kundenmagazine in unterschiedlichsten Formen ein geeigneter Hebel, um einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen. Bei der Umsetzung sollten 6 Aspekte beherzigt werden …

1. Langfristig anlegen
Der Definition nach sind Kundenmagazine Zeitschriften, die in regelmäßigen Abständen von einem Unternehmen überwiegend kostenlos an ihre Kunden abgegeben werden. In dieser Definition steckt bereits ein wichtiger Aspekt eines erfolgreichen Magazins: „regelmäßig“. Es handelt sich um ein langfristiges Medium, das in überschaubaren zeitlichen Abständen und über eine zunächst einmal unbegrenzte Dauer erscheinen sollte. Nur so kann darüber Glaubwürdigkeit generiert und Konsequenz im Handeln demonstriert werden.

2. Das Ergebnis im Blick
Womit wir bereits bei den Zielen wären. Diese gilt es im Vorfeld klar zu definieren und über die Zeit stetig zu überprüfen, um ggf. Anpassungen z. B. inhaltlicher oder optischer Art vorzunehmen. Für den einen steht die Kundenbindung im Vordergrund. Der nächste betrachtet die Image-Pflege als den entscheidenden Aspekt. Mitunter wird auch eine gezielte Absatz-Steigerung damit verknüpft. Was auch immer Sie anstreben, es sollte allen Beteiligten bewusst sein, um diesen Fokus nicht aus den Augen zu verlieren.

3. Eine gezielte Ansprache
Eine ebenso wichtige Frage ist die nach der Zielgruppe. Im Allgemeinen wird zwischen Kunden, Mitarbeitern, Zulieferern und anderen Geschäftspartnern unterschieden. Im Healthcare-Bereich kommen z. B. der Außendienst, das Apothekenpersonal, Versandapotheken, Großhändler, Kliniken, Ärzte, medizinisches Fachpersonal und natürlich auch die Patienten als Rezipienten in Frage. Je nachdem, um welchen Ansprechpartner es sich handelt, müssen Sprache, Informationsgehalt, Aufmachung etc. entsprechend angepasst sein.

4. Inhaltlich breit aufgestellt
Auch wenn ich mich auf deine Zielgruppe fokussiert habe, liegen die Interessen und gedanklichen Schwerpunkte eines jeden in unterschiedlichen Bereichen. Es kommt also darauf an, eine breite Themenabdeckung anzustreben, um jede Einzelperson der Zielgruppe zu erreichen und Langeweile zu vermeiden. Ein ausgewogener Mix aus (neu recherchierten) aktuellen Themen, bekannten Informationen z. B. in einem neuen Kontext, saisonalen Beiträgen, Tipps etc. hält für jeden etwas Passendes bereit.

5. Funktionen nutzen
Bei der Vielzahl an Medien, die täglich auch dem Gesundheitsmarkt zur Verfügung stehen, ist es eine besondere Herausforderung, mit einem Kundenmagazin Aufmerksamkeit zu generieren. Deshalb ist es wichtig, alle Möglichkeiten und Funktionen zu nutzen:

• Information
• Unterhaltung
• Integration
• Interaktion

Neben gut recherchierten und sprachlich entsprechend aufbereiteten Artikeln oder Reportagen zur Informationsvermittlung ist auch der Unterhaltungswert einer Zeitschrift von Bedeutung. Dieser kann einerseits durch die visuelle Umsetzung, aber auch durch Inhalte wie Reise-, Buch- oder App-Tipps, Rezeptseiten, Interviews usw. erreicht werden. Um dem Leser eine besondere Wertschätzung zu vermitteln, sollte er möglichst mit einbezogen bzw. integriert werden. Dies gelingt z. B. durch ein Angebot zur Platzierung einer Anzeige oder eines eigenen Beitrags, durch Umfragen oder die Aufforderung zur Teilnahme an weiterführenden Diskussionen. So bekundet das Unternehmen Interesse am Dialog und bedient damit auch den Aspekt der Interaktion.

6. Digital weiterdenken
In der heutigen Zeit darf sich ein solches Magazin natürlich nicht nur auf den Print-Bereich beschränken. Ein digitales Angebot auf der eigenen Website oder als Mail-Service sollte auf jeden Fall mit eingeplant werden. So lässt sich z. B. die Interaktion auf noch direkterem Wege umsetzen und die Inhalte sind immer und überall verfügbar. Einzelne Beiträge oder Umfrage-Ergebnisse können außerdem leicht extrahiert und für weitere Zwecke, wie Facebook- oder Instagram-Posts, Newsletter-Themen etc. genutzt werden.

Insgesamt erfordert die Aufbereitung eines Kundenmagazins daher die Bandbreite der Fertigkeiten aus den Bereichen Redaktionsbetrieb und Community Management. Diese richtig eingesetzt und langfristig ausgerichtet führen zur Entwicklung von Sympathie beim Leser, schaffen Bindung an das Unternehmen und fördern damit auch die generelle Kaufbereitschaft.

Interesse geweckt? Wir bieten vom Themenjournal über die Patientenzeitschrift, das Mitarbeitermagazin, die Klinikzeitung und den Redaktionsprospekt alle Varianten eines Kundenmagazins – print und digital.

Kontaktieren Sie uns gerne und wir besprechen Ihre persönlichen Ideen!

mitarbeiterfoto_sabine meusel_mg_2968-crop-u1063590

Sabine Meusel
Geschäftsführerin
Tel: +49 2151 33 617 0
E-Mail: info@gs-healthcare.de

Veröffentlicht: April 2020 / meusel healthcare

Diesen Beitrag teilen:

AD-Arzt-Kommunikation auf einem neuen Niveau

weiterlesen

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Praxis: Webinar für medizinisches Fachpersonal

weiterlesen

Seltene Krankheiten in den Fokus gerückt

weiterlesen
Scroll to Top